Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Die defekte BP-Ölquelle im Golf von Mexiko bleibt zunächst weiter verschlossen. Die Abdichtung könne auf dem Bohrloch bleiben, obwohl in der Umgebung an mehreren Stellen Öl aus dem Meeresboden komme, sagte der Einsatzleiter der US-Regierung, Thad Allen, am Montag.
Auch der Abdeckzylinder selber habe ein kleines Leck. "Wir glauben aber nicht, dass dies derzeit Konsequenzen haben muss", sagte Allen. Es sehe danach aus, als habe das Steigrohr in der Quelle durch die Versiegelung keinen Schaden genommen.
Für Optimismus sei es aber zu früh, sagte Allen. Zunächst müsse die Ursache dieser "Anomalien" geklärt werden. Es gebe zu viele unbeantwortete Fragen.
Der Belastungstest der Kappe sei zunächst bis Dienstag befristet. Sie hält seit vier Tagen das Öl davon ab, ins Meer zu strömen. Davor waren bis zu 8200 Tonnen pro Tag aus einem Leck in 1500 Metern Tiefe ins Meer geschossen.
Über das weitere Vorgehen müsse mit einem Expertenteam beraten werden, das zahlreiche Testergebnisse auswerte, sagte Allen.
Wie viel Rohöl aus dem Meeresgrund sickert, war nicht bekannt. Sollte die Steigleitung der Belastung des Drucks nicht standhalten, müssten die Ventile des Zylinders wieder geöffnet und das ausströmende Öl wie zuvor auf bereitstehende Schiffe abgepumpt werden.
Bis diese Operation anlaufen könnte, würden mehrere Tage vergehen, in denen wieder tonnenweise Öl ins Meer geraten würde. Die Bohrinsel "Deepwater Horizon" des britischen Ölkonzerns BP war im April nach einer Explosion gesunken. Seitdem strömten Schätzungen der Internationalen Energieagentur zufolge aus dem Bohrloch zwischen 2,3 und 4,5 Millionen Barrel Öl ins Meer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS