Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Österreichisch-schweizerischer Entertainer Udo Jürgens ist tot

Udo Jürgens ist tot. Der österreichisch-schweizerische Entertainer verstarb am Sonntag 80-jährig überraschend an Herzversagen. Dies teilte Jürgens' Schweizer Management am Sonntagabend mit. Jürgens sei bei einem Spaziergang in Gottlieben im Kanton Thurgau bewusstlos zusammengebrochen.

Udo Jürgens sei trotz sofortigen Wiederbelebungsmassnahmen nach der Überführung im Kantonsspital Münsterlingen im Thurgau am Sonntagnachmittag um 16.25 Uhr an akutem Herzversagen verstorben.

Udo Jürgens befand sich derzeit zusammen mit Musikern des Orchesters Pepe Lienhard auf Tournee. Erst Anfang Dezember war der Sänger und Komponist vor 10'000 Begeisterten im Hallenstadion aufgetreten.

Manager Freddy Burger, Pepe Lienhard und das ganze Management- und Tourneeteam seien geschockt und in grosser Trauer, hiess es in der Mitteilung: "Nach den gemeinsamen triumphalen Konzerterfolgen der aktuellen Tournee sind alle erschüttert und fassungslos über den unerwarteten und plötzlichen Tod ihres Freundes und grossartigen Künstlers."

Jürgens begann seine Karriere in den 1950er Jahren. Der endgültige Durchbruch gelang ihm 1966 mit dem ersten Platz im Eurovision Song Contest in Luxemburg mit dem Lied "Merci, Chérie".

Im Laufe seiner Karriere komponierte Jürgens mehr als 1000 Songs, von denen etliche zu Superhits wurden. Er spielte mehr als 50 Alben ein und verkaufte über 100 Millionen Tonträger.

Seine Live-Auftritte mit Hits wie "Es wird Nacht, Señorita", "Aber bitte mit Sahne", "Griechischer Wein" oder "Immer wieder geht die Sonne auf" sind für viele bis heute "einfach Kult", wie ein Kritiker schrieb. Jürgens' letztes Album hiess "Mitten im Leben".

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.