Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Schweizer Nationalteam verabschiedet sich mit einer Niederlage in Richtung Südkorea. In Kloten verliert die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer gegen Deutschland mit 1:2 nach Verlängerung.

Neun Tage vor dem Auftaktspiel gegen Kanada hat Fischer die Gewissheit erhalten, dass sein Team noch nicht in Olympia-Form ist. Über die Aussagekraft des Tests gegen die Deutschen lässt sich zwar streiten, aber vor allem offensiv liess der Auftritt in Kloten lange Zeit zu wünschen übrig.

Die Schweizer erspielten sich in den ersten 40 Minuten nur wenige gute Chancen, zu selten kamen sie gegen die kompakt auftretenden Deutschen wirklich gefährlich vor das Tor. Erst im dritten Abschnitt steigerten sie sich. Nach 55 Minuten erlöste Ramon Untersander die immerhin 4150 Zuschauer mit dem Ausgleich zum 1:1. Für den Verteidiger des SC Bern war es im 19. Länderspiel der erste Treffer im Schweizer Trikot.

Die Schlussphase entschädigte für den zuvor eher faden Auftritt. Plötzlich kam Fischers Auswahl zu Chancen. Am Ende reichte es den Schweizern aber dennoch nicht zum Sieg. 18 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung erzielte Dominik Kahun den Siegtreffer für das deutsche Team.

Damit bleibt die Schweiz in dieser Saison sieglos, abgesehen von den drei Erfolgen am Spengler Cup gegen die Klubteams aus Riga, Hämeenlinna und Davos. Wichtiger als die offizielle Länderspiel-Statistik an diesem Abend: Keiner der 21 eingesetzten Spieler verletzte sich kurz vor dem Saisonhöhepunkt.

Die Schweizer waren wie angekündigt ohne Torhüter Leonardo Genoni (Bern) sowie ohne die drei Davoser Félicien Du Bois, Enzo Corvi und Andres Ambühl angetreten. Das Quartett wurde noch geschont. Tendenzen, wer in Pyeongchang nebst Genoni die Position des zweiten Torhüters einnehmen wird, waren nicht zu erkennen. Fischer setzte sowohl Jonas Hiller als auch Tobias Stephan für je rund 30 Minuten ein. Beide lieferten eine tadellose Leistung ab.

Am Mittwoch Nachmittag fliegen die Schweizer nach Südkorea, wo sie in Goyang, in der Nähe von Seoul und am selben Ort wie ihre Landsfrauen, die Vorbereitung fortsetzen. Am Sonntag bestreiten die Schweizer dort gegen Norwegen das letzte Testspiel, ehe sie nach Pyeongchang dislozieren.

Ernst gilt es für das Nationalteam dann am 15. Februar. Kanada, der erste Gruppengegber, gewann am Dienstag im lettischen Riga ein Testspiel gegen das nicht für Olympia qualifizierte Weissrussland 2:0, dank Treffern der beiden "Schweizer" Andrew Ebbett (Bern) und Maxim Lapierre (Lugano).

Telegramm:

Schweiz - Deutschland 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.

Kloten. - 4150 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Kovacs/Castelli. - Tore: 26. Wolf 0:1. 55. Untersander (Haas, Praplan) 1:1. 65. (64:42) Kahun (Reimer) 1:2. - Strafen: je 7mal 2 Minuten.

Schweiz: Hiller (31. Stephan); Untersander, Blum; Diaz, Furrer; Schlumpf, Geering; Loeffel; Praplan, Haas, Hollenstein; Hofmann, Suter, Moser; Bodenmann, Almond, Rüfenacht; Herzog, Schäppi, Scherwey.

Deutschland: Aus den Birken (41. Pielmeier); Boyle, Erhoff; Seidenberg, Jonas Müller; Hördler, Moritz Müller; Krupp; Plachta, Goc, Wolf; Macek, Hager, Schütz; Reimer, Kahun, Ehliz; Pföderl, Fauser, Kink; Noebels.

Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni, Du Bois, Corvi und Ambühl (alle überzählig). - Schüsse: Schweiz 27 (12-6-8-1); Deutschland 26 (10-9-5-2). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/5; Deutschland 0/5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS