Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Leichtathletik-Olympiasiegerin Ruth Jebet steht unter Dopingverdacht.

Die für Bahrain startende Kenianerin ist laut aktuellen Angaben der Athletics Integrity Unit des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF wegen eines positiven EPO-Tests im Februar vorläufig suspendiert. Ihr droht eine Sperre von vier Jahren. Der positive Dopingtest war bereits am Freitag bekannt geworden.

Jebet hatte bei den Olympischen Spielen 2016 Gold über 3000 m Steeple geholt und wenig später einen Weltrekord über diese Strecke aufgestellt. Am Diamond-League-Meeting vom Freitag in Monaco verbesserte die Kenianerin Beatrice Chepkoech Jebets Bestmarke deutlich.

In den vergangenen Jahren sind etliche Langstrecken-Athleten aus Kenia des Dopings überführt worden. Wie Jebet ist derzeit auch der mehrfache 1500-m-Weltmeister Aspel Kiprop, ebenfalls wegen eines EPO-Befundes, suspendiert. Im Vorjahr ist Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong wegen EPO-Dopings vier Jahre gesperrt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS