Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Golf - Viele Champions und ein noch attraktiverer Kurs versprechen am Omega European Masters in Crans-Montana ein Golffest. Für den heutigen Turnier-Auftakt ist bestes Spätsommerwetter gemeldet.
Das Golf-Turnier von Crans gilt mit einem Budget von elf Millionen Franken als zweitgrösster alljährlicher Schweizer Sportanlass (hinter den Swiss Indoors in Basel) und zählt längst zu den führenden Turnieren der europäischen Tour. Vor einem Jahr setzte sich auf dem Hochplateau in den Walliser Alpen der Schotte Richie Ramsay dank einer perfekten Schlussrunde (ohne Bogey) mit vier und mehr Schlägen Vorsprung auf den Rest des Feldes durch. Ramsay hofft, als erster seit Severiano Ballesteros (1977 und 1978) den Titel erfolgreich verteidigen zu können.
Ramsay trifft aber auf starke Konkurrenz, obwohl sich die amerikanische PGA-Serie mitten in den Playoffs befindet und das Gros dieser Spieler zwischen zwei der vier jeweils mit acht Millionen Dollar dotierten Playoff-Turniere (Boston und Lake Forest) nicht zwischen sechs Zeitzonen hin und her pendeln will. Gemeldet sind für Crans gleichwohl sechs Akteure, die schon Major-Turniere gewonnen haben. Der Ire Padraig Harrington startet erstmals seit 2000 und erstmals seit seinen drei Grand-Slam-Siegen von 2007 und 2008 in Crans. Neben Harrington gewannen der Spanier José-Maria Olazabal (2), der Schotte Paul Lawrie, der Neuseeländer Michael Campbell, der Nordire Darren Clarke und der Amerikaner Ben Curtis in ihren Karrieren schon Major-Turniere. Clarke triumphierte erst vor zwei Jahren am British Open.
Zu den Aushängeschildern gehören ausserdem der Spanier Miguel Angel Jiménez, der zum 25. Mal hintereinander in Crans startet, der formstarke Südafrikaner Richard Sterne (Vierter in der europäischen Preisgeld-Rangliste), der Italiener Matteo Manassero, der im Mai die europäischen PGA-Championships in Wentworth gewonnen hat. Oder der Däne Thomas Björn, der in seiner Karriere schon 41 Podestplätze schaffte und sich in Crans vor zwei Jahren durchsetzte, sowie Paul Casey, der heuer erstmals seit einem schweren Snowboard-Unfall wieder ein Turnier gewonnen hat.
Zumindest an den ersten Tagen wird hingegen auch das 13-jährige Wunderkind Ye Wo-Cheng im Mittelpunkt stehen. Der Bub aus China startete im Mai als Jüngster aller Zeiten an einem Turnier der europäischen Tour (mit 12 Jahren und 242 Tagen). Ye hatte zuvor schon für Schlagzeilen gesorgt, als er die Kinder-WM in San Diego zweimal zu seinen Gunsten entschied. Mit zwölf Schlägen unter Par verbesserte er dort den Platzrekord von Tiger Woods.
Die 156 Spieler in Crans, unter ihnen acht Schweizer, bekommen es von Donnerstag bis Sonntag mit einem modernisierten "Severiano Ballesteros Championships Parcours" zu tun. Für 2,7 Mio. Franken wurden nach dem letztjährigen Turnier vier Löcher auf der zweiten Hälfte des Kurses umgebaut. Beim 13. Loch entstand eine neue Natur-Tribüne, die 3000 zusätzlichen Zuschauern Platz bietet. An den Löchern 10, 12, 13 und 17 kommt neu Wasser ins Spiel, beispielsweise ein 400 Quadratmeter grosser See direkt vor dem zwölften Grün.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS