Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der libyschen Stadt Bengasi sind am Dienstag in der Nähe einer Moschee zwei Autobomben explodiert.

KEYSTONE/AP Al-Hadath Channel

(sda-ats)

Die Zahl der Toten und Verletzten ist nach dem Doppelanschlag in der libyschen Hafenstadt Bengasi angestiegen. Insgesamt 33 Menschen sind nach Angaben von Mitarbeitern zweier Spitäler bei dem Anschlag getötet, etwa 87 verletzt worden.

Am späten Dienstagabend explodierten im Stadtteil Al-Salmani zwei Autobomben in der Nähe einer Moschee. Unter den Opfern soll auch ein Anführer einer lokalen Miliz sein.

Augenzeugen berichteten, dass die erste Bombe explodierte, als Gläubige die Moschee verliessen. Eine halbe Stunde später flog in der Nähe ein weiteres Auto in die Luft, als bereits Sicherheitskräfte und zahlreiche Zivilisten vor Ort waren. Bislang bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

In Bengasi begann 2011 der Aufstand gegen den damaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi. In Folge des anschliessenden Bürgerkrieges wurde die Stadt jahrelang heftig umkämpft und stand unter der Kontrolle eines Bündnisses aus überwiegend islamistischen Milizen. Im Sommer vergangenen Jahres übernahm der mächtige Militärführer Chalifa Haftar mit seinen Truppen die Kontrolle über die wichtige Hafenstadt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS