Navigation

Opposition protestiert gegen Präsident Ortega in Nicaragua

Dieser Inhalt wurde am 21. November 2009 - 18:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Managua - In Nicaragua sind viele tausende Menschen zu einem Protestzug gegen den linken Präsidenten Daniel Ortega zusammengekommen.
Mit der Grossdemonstration wollten die oppositionellen Parteien und verschiedenen Bürgervereinigungen gegen die nach ihrer Meinung geplante Errichtung einer Diktatur durch den sandinistischen Präsidenten protestieren.
Auseinandersetzungen mit Parteigängern Ortegas wurden befürchtet. Diese wollten ebenfalls bis zu 150'000 Demonstranten auf die Strassen der Hauptstadt bringen.
Die Opposition hatte zu der Aktion aufgerufen, um an den von ihr unterstellten Betrug bei den Kommunalwahlen am 8. November 2008 zu erinnern, bei dem mehrheitlich die Kandidaten Ortegas gesiegt hatten.
Ausserdem wollen sie die Absicht Ortegas vereiteln, sich bei den für 2011 bevorstehenden Präsidentschaftswahlen erneut zu bewerben, was nach der geltenden Verfassung untersagt ist. Vor kurzem hatte das Oberste Gericht jedoch entschieden, die Wiederwahl zuzulassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?