Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Oprah Winfreys Vorwurf, sie sei in einer Zürcher Luxus-Boutique diskriminiert worden, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Gegenüber dem "Blick" vom Mittwoch sagte sie nun, dass die Verkäuferin wohl doch recht gehabt habe. "Ich hätte das Ding nicht gekauft. Viel zu teuer!"

Sie habe erst später herausgefunden, wie viel diese Tasche koste. "38'000 Dollar! Ich wäre in Ohnmacht gefallen, wenn ich das Preisschild gesehen hätte."

Sie habe den Laden verlassen und keine Szene machen wollen. "Deshalb ärgert es mich jetzt auch so, dass das zur grossen internationalen Story geworden ist." Sie habe die Schweiz nicht in Verruf bringen wollen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS