Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Jahr nach der Offensive der Swisscom bei den Handytarifen folgt die nächste Attacke auf die Konkurrenz: Der "Blaue Riese" lanciert eine Smartphone-App, mit der auch Orange- und Sunrise-Kunden telefonieren und Nachrichten austauschen können.

Vor zwölf Monaten hatte die Swisscom die Datenvolumenzählerei bei Handyabos abgeschafft und damit die Preise im Mobilfunk unter Druck gebracht. Seither können die Kunden dieser Infinity-Abos soviel surfen wie sie wollen, ohne Mehrkosten zu haben. Der Unterschied liegt nun bei der Geschwindigkeit. Kunden von billigeren Abos surfen langsamer als jene von teureren.

Als Grund für die Neuerung nannte Swisscom-Chef Carsten Schloter damals die Konkurrenz durch Internetangebote, die die Einnahmen aus einzeln verrechneten SMS und Gesprächsminuten erodieren liessen. Denn die Kunden würden immer mehr auf Angebote wie WhatsApp oder Skype ausweichen, um sich Botschaften zu schicken oder zu telefonieren.

Als Folge der neuen Tarifstruktur gerieten die Preise im Mobilfunk weiter unter Druck, was die Konkurrentinnen Sunrise und Orange zu spüren bekamen. Sunrise zog innert Kürze nach und senkte die Tarife ebenfalls.

Nächste Offensive

Nun startet die Swisscom die nächste Offensive. Mit der Smartphone-App iO will der grösste Telekomanbieter WhatsApp- oder Skype-Nutzer wieder für das eigene Angebot zurückgewinnen.

Die App funktioniert etwa wie Skype: Wenn man mit dem Internet verbunden ist, kann man telefonieren oder Nachrichten schicken. Dies funktioniert im Gegensatz zu WhatsApp auch bei Kontakten ausserhalb der Gemeinschaft von Leuten, die zugestimmt haben mitzumachen.

Damit können auch Kunden anderer Anbieter wie Orange oder Sunrise oder sogar ausländischer Mobilfunker diese App nutzen. Unter den Nutzern der iO-App sind diese Anrufe oder Nachrichten gratis.

Es fällt allerdings der Datenverkehr an, wenn man sich in einem Mobilfunknetz befindet. Je nach Abo oder Prepaidkarte kann das zu Buche schlagen. Dies gilt aber auch für den Angerufenen, was eine Überraschung für viele Prepaid-Kunden hierzulande sein könnte.

Billiger Telefonieren im Ausland

Insgesamt spiele es für den Nutzer keine Rolle, ob er sich in der Schweiz oder im Ausland befinde, sagte Swisscom-Schweiz-Chef Urs Schäppi am Dienstag vor den Medien in Zürich. Will man allerdings Kontakte ausserhalb der Community in der Schweiz oder im Ausland erreichen, braucht man eine Option, die bis zu 25 Fr. pro Monat kostet.

Mit der neuen App kann man im Ausland die teuren Roamingkosten umgehen, womit das Telefonieren aus der Ferne wird billiger wird. Befindet sich das Handy in einem Gratis-WLAN-Netz, fallen keine weiteren Kosten an. Auch bei einer Verbindung mit dem Mobilfunknetz sind Anrufe über die iO-App für Swisscom-Kunden deutlich billiger als bisher.

Kampfansage an Konkurrenz

Für Orange und Sunrise sei das neue Angebot der Swisscom eine Kampfansage, urteilte Telekomexperte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Comparis. Denn erstens biete die Swisscom einen Pauschaltarif für Anrufe in alle Schweizer Netze - und zwar nicht nur ins Festnetz, sondern auch in alle Mobilfunknetze. Und zweitens richte sich diese Option an alle Nutzer der iO-App - ganz gleich, ob Swisscom-Kunde oder nicht.

"Wenn man bedenkt, wie viel Anrufe auf Fremdnetz-Handys zuweilen kosten, lohnt sich das Angebot allemal. Schon nach rund einer Stunde Telefonieren auf Handys haben sich die Kosten dafür amortisiert", urteilt Beyeler.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS