Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Organisierte Kriminalität stellt nach Ansicht von "Reporter ohne Grenzen" eine grössere Gefahr für die Medien dar als repressive politische Regime. In den vergangenen zehn Jahren seien weltweit 141 Journalisten durch die Gewalt organisierter Banden ums Leben gekommen.

"Mafia-Organisationen und kriminelle Kartelle sind die grösste Gefahr für die weltweite Freiheit der Medien", heisst es in einer Studie von "Reporter ohne Grenzen". Am schlimmsten sei die Verfolgung von Journalisten durch organisierte Banden in Mexiko. Allein dort seien in der vergangenen Dekade 69 Journalisten getötet worden, elf weitere würden vermisst.

Zugleich weist die Studie auf Probleme der Medien hin, das Unwesen organisierter Kriminalität richtig aufzudecken. "Es handelt sich um eine mächtige Parallel-Wirtschaft mit enormem Einfluss...". Nicht zuletzt angesichts der Gefahren würden sich Medien mit einer lediglich "oberflächlichen Berichterstattung" begnügen.

Statt Hintergründe offenzulegen würden sich Medien angesichts der Bedrohungen mitunter darauf beschränken, nur gegenseitige Beschuldigungen rivalisierender Banden und Informationen aus offiziellen Quellen zu verbreiten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS