Alle News in Kürze

Der Zwei-Meter-Phallus neben einem Kreuzweg in Traunkirchen hat a, Gründonnerstag ein "Kondom" bekommen, um die Gläubigen weniger zu irritieren.

KEYSTONE/APA/FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM

(sda-ats)

Der Streit um eine Phallus-Skulptur am Rand eines Pilgerwegs in Österreich ist entschärft worden. Die mehr als zwei Meter hohe Skulptur wurde mit einer gelben Folie verhüllt, die entfernt an ein Kondom erinnert. Aufschrift: "Gelobt sei, was hart macht".

Die Gemeinde Traunkirchen zeigte sich am Donnerstag mit der Verhüllung zufrieden. Und auch der Kunst- und Immobilienhändler Jürgen Hesz sagte nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister: "Jetzt haben wir uns den Osterfrieden gegeben."

Hesz hatte in seinem drei Hektar grossen Park den Phallus so umsetzen lassen, dass er in Sichtweite des Pilgerwegs stand. Wie er nun einräumte, war eine Portion Provokation dabei.

Pilger waren darüber nicht glücklich. Nach den Worten eines Diakons sahen viele Gläubige ein Problem darin, in unmittelbarer Nähe der Penis-Skulptur ein Glaubenszeugnis abzulegen. Das angeblich 2000 Jahre alte Fruchtbarkeits-Symbol will der Besitzer nach Ostern nun versteigern lassen.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze