Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der am Stephanstag beginnende 88. Spengler-Cup steht ganz im Zeichen der KHL-Expansion. Gleich drei Teams der erweiterten russischen Elite-Liga fordern zwei führende NLA-Klubs und das Team Canada.

Mit dem Rekordsieger Davos ist wieder an vorderster Turnierfront zu rechnen. Arno Del Curto hat den Rekordmeister im Kern erneuert, ohne dabei in ein unruhiges Fahrwasser zu geraten. Der "ewige" HCD-Taktgeber - seit 1996 ist "ADC" im sportlichen Sektor der uneingeschränkte Projektleiter - stürmte mit seiner verjüngten Auswahl an die nationale Spitze. Vor allem im eigenen Stadion sind die dynamischen Bündner kaum zu stoppen - im Prinzip gute Vorzeichen für den 16. Triumph als Gastgeber. Und mit dem schwedischen Weltmeister-Trio Danielsson, Fransson und Persson der Lakers dürfte die Schubkraft der Bündner zusätzlich ansteigen.

Genève-Servette wird selbstredend das Veto einlegen. Die Westschweizer wollen ihren Coup vom Vorjahr mit aller Macht wiederholen. Chris McSorley, der feurige Trainer, Mitbesitzer und ehrgeizigste Klubvermarkter des Landes, schätzt die wichtigste Schweizer Hockey-Plattform ausserhalb der Liga enorm. Er verlangt von seiner Mannschaft eine tadellose Performance. Der GSHC ist zwar weniger gut besetzt als auch schon, aber die Passion ist ungebrochen.

Auf politischer Ebene wird Russland wegen seiner Rolle im Ukraine-Konflikt von weiten Teilen Westeuropas mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für den Spengler-Cup-Rink gelten die Restriktionen nicht. In Davos sind russische Hockey-Exponenten willkommener denn je. Die Hälfte des Teilnehmerfeldes stammt aus der Kontinental-Liga des aktuellen Weltmeisters.

Der Arm der KHL ist stark, und die Energieversorgung aus dem Osten kommt der Show vor dem Jahreswechsel zweifellos zupass. Der frühere Champion Salawat Julajew Ufa gehört zu den finanziellen Schwergewichten. Jokerit Helsinki und Zagreb sind die jüngsten Expansions-Teams der NHL-Herausforderer. Die Bilanz der KHL in Davos ist imposant: In den letzten sechs Jahren erreichten ihre Repräsentanten fünfmal mindestens den Final.

Die Affiche des Spengler-Cups hängt immer auch von Bewegungen im globalen Hockey-Business ab. Vor zwei Jahren erwies sich der Lockout in Nordamerika als einmaliger Glücksfall. Statt in der NHL entzückten die kanadischen Olympia-Helden und Stanley-Cup-Sieger das Publikum im Bündner Kurort.

2014 interessiert sich selbstredend keiner der Multi-Millionäre mehr für die Exhibition in Davos. Steve Tambellini, derzeit als GM in der Verbandsauswahl engagiert, stiess bei der Rekrutierung einer kompetitiven Equipe auf einige Probleme. Die bis 2016 vertraglich gebundenen Selects gehören zwar zum Inventar des bekanntesten Klubturniers, aber das Reservoir an geeignetem Personal ist trotz 228 (!) kanadischen Professionals in den fünf wichtigsten Ligen Europas spürbar kleiner geworden. Zahlreiche Vereine signalisierten selbst bei einer angemessenen Entschädigung wenig Bereitschaft, ihre wichtigsten Akteure während der Altjahreswoche freizustellen.

Aber nicht nur die Besetzung des Team Canada ist eine logistisch anspruchsvolle Herausforderung. Der Relaunch der aufgeblähten Champions League (mit mehreren Teilnehmern pro Liga) wirkt sich auch auf die Agenda von OK-Chef Fredi Pargätzi aus. Der Kreis valabler Kandidaten wurde weiter eingeengt, weil die Terminflut für viele Organisationen nicht mehr mit einer weiteren Turnier-Teilnahme vereinbar ist. Deshalb sondierte Pargätzi den überschaubaren Markt auch abseits der bekannten Zentren - und wurde in Zagreb fündig.

Hinter dem pro Spielzeit rund 10 Millionen Dollar teuren Produkt stehen jede Menge russische Investoren und nordamerikanisches Knowhow. Einige der 19 US- und Kanada-Professionals besitzen einen kroatischen Reisepass, die Landessprache beherrscht kaum einer. An der Bande steht der im letzten Frühling beim EVZ freigestellte Kanadier Doug Shedden.

Derweil Zagreb im zweiten KHL-Winter aber ans Tableau-Ende abgesackt ist, hat sich der erstklassig bestückte Debütant Helsinki bereits an der Spitze etabliert. Das Team der zahlreichen Weltmeister wird von finnischen Grössen wie Niklas Hagman und Niko Kapanen angeführt. Auf der Gehaltsliste steht auch Linus Omark, Zugs letzter NLA-Topskorer.

88. Spengler-Cup. Gruppe Torriani: Genève-Servette (Titelhalter), Salawat Julajew (Russ), Jokerit Helsinki. - Gruppe Cattini: HC Davos, Team Canada, Medvescak Zagreb.

Spielplan der Vorrunde. Freitag, 26. Dezember, 15 Uhr: Genève-Servette - Salawat Julajew (Spiel 1). - 20.15 Uhr: Davos - Team Canada (Spiel 2). - Samstag, 27. Dezember, 15 Uhr: Jokerit Helsinki - Verlierer Spiel 1. - 20.15 Uhr: Medvescak Zagreb - Verlierer Spiel 2. - Sonntag, 28. Dezember, 15 Uhr: Sieger Spiel 1 - Jokerit Helsinki. - 20.15 Uhr: Sieger Spiel 2 - Medvescak Zagreb.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS