Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Machtkampf in der Elfenbeinküste hat der international anerkannte Präsident Alassane Ouattara die Bevölkerung zu einem Steuerstreik aufgerufen. Die Menschen sollten die Zahlung von Steuern und Abgaben aussetzen, erklärte Ouattaras Regierung in Abidjan.

Hintergrund ist der Versuch des langjährigen Machthabers Laurent Gbagbo, die ivorischen Einlagen bei der Zentralbank der Westafrikanischen Staaten (BCEAO) zu beschlagnahmen. Die Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA) hatte die Vollmacht über die Gelder an Ouattaras Regierung übertragen.

Seit der Präsidentschaftswahl Ende November kämpfen Gbagbo und Ouattara um die Macht. Beide beanspruchen den Sieg für sich und haben sich als Präsidenten vereidigen lassen. Ouattara hält sich beschützt von UNO-Friedenstruppen in einem Hotel in der Wirtschaftsmetropole Abidjan auf.

Fünf Präsidenten sollen vermitteln

Fünf Präsidenten afrikanischer Länder sollen einen Ausweg aus der politischen Krise in der Elfenbeinküste finden. Das gab die Afrikanische Union (AU) am Montag in Addis Abeba bekannt.

Dem Gremium gehören mit den Präsidenten Südafrikas und Tansanias zwei an, die durch Wahlen ins Amt gekommen sind. Drei Staatschefs, jene von Mauretanien, Tschad und Burkina Faso hatten sich an die Macht geputscht.

Bisherige internationale Vermittlungsversuche blieben erfolglos. Das von der AU berufene Sechs-Präsidenten-Gremium hat einen Monat Zeit für seine Vermittlungsversuche.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS