Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die internationale Hilfe für Syrien-Flüchtlinge ist nach Ansicht der Hilfsorganisation Oxfam "völlig unzureichend". Die internationalen Anstrengungen zur Lösung des Konflikts in dem Bürgerkriegsland erschienen "oberflächlich und unaufrichtig", kritisierte Oxfam.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht hiess es, die finanziellen Hilfen reichten nicht aus, um Syrien-Flüchtlingen ein Leben in Würde und Sicherheit zu garantieren. Die Ankündigungen vieler Länder, Flüchtlinge über so genannte Resettlement-Programme aufzunehmen, hätten sich vielfach als Lippenbekenntnisse erwiesen.

Bislang hätten über diese Programme nur 17'000 Menschen eine sichere Zuflucht vor der Gewalt in ihrer Heimat finden können. Oxfam warnte davor, dass sich die syrische Flüchtlingskrise weiter ausweiten und vertiefen werde.

Die internationale Gemeinschaft müsse deshalb ihre Anstrengungen zur Lösung des Konflikts und zur Unterstützung der Flüchtlinge verstärken. "Die meisten reichen Staaten ignorieren die unüberhörbaren Alarmsignale", erklärte Jörn Kalinski von Oxfam Deutschland. "Die internationale Hilfe stagniert, es fehlt der politische Wille, Gelder zu gewähren und Flüchtlinge aufzunehmen."

Derweil forderte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, europäische Länder sollen Flüchtlingen den Nachzug ihrer Ehepartner und Kinder erleichtern. "Es ist eben aus unserer Sicht ganz besonders wichtig, dass man die Familienzusammenführung eher erleichtert als erschwert", sagte der oberste UNHCR-Beamte für Flüchtlingsschutz, Volker Türk, am Dienstagabend dem österreichischen Sender ORF. Er stellte sich damit gegen anderslautende deutsche und österreichische Vorschläge.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS