Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Sänger der britischen Rockband Lostprophets, Ian Watkins, ist wegen der versuchten Vergewaltigung von Säuglingen in Cardiff zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Sechs Jahre davon wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Der Richter sagte, der Fall des 36-Jährigen offenbare "eine neue Tiefe der Verdorbenheit". Die Anklage beschrieb den Sänger als "bekennenden und entschlossenen Pädophilen".

Watkins hatte insgesamt 13 Fälle von Kindesmissbrauch eingeräumt, darunter die versuchte Vergewaltigung eines Kindes und die Verabredung zur Vergewaltigung. Eine vollendete Vergewaltigung eines Babys stritt er jedoch ab

Die Ermittlungsbehörden gehen Hinweisen nach, ob der Musiker sich auch am Rande von Auftritten im Ausland des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht haben könnte. "Unser Fokus liegt auf Deutschland und den USA", sagte Ermittler Peter Doyle.

Die walisische Polizei stehe im Kontakt mit der deutschen Bundespolizei und den US-Behörden. Während der Taten soll Watkins unter Drogeneinfluss gestanden haben.

Gemeinsam mit dem Sänger sassen auch die beiden Mütter von zwei Babys auf der Anklagebank, die den Missbrauch ermöglichten. Sie wurden zu 14 und 17 Jahren Haft verurteilt. Bei den Frauen handelt es sich um eingefleischte Fans der Rockband.

SDA-ATS