Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehr als sieben Wochen nach einem verheerenden Lawinenunglück im Himalaya hat Pakistan die 138 Verschütteten am Dienstag für tot erklärt. Es werde weiterhin versucht, alle Leichen zu bergen, sagte Armeesprecher Athar Abbas.

Die Lawine am Siachen-Gletscher in Kaschmir hatte am 7. April das Hauptquartier eines Infanterie-Bataillons mit sich gerissen und 127 Soldaten sowie elf zivile Militärangestellte unter Schnee und Geröll begraben.

Obwohl 450 Helfer seitdem rund um die Uhr nach den Verschütteten suchten, waren erst an Pfingsten die ersten drei Leichen entdeckt und geborgen worden. Die Armee hat schweres Räumgerät in den Unglücksort gebracht, der in rund 4500 Metern Höhe liegt.

Der Siachen-Gletscher wird von Pakistan und Indien beansprucht. Bis zu einem Waffenstillstand 2003 war er über Jahre hinweg immer wieder umkämpft. Die beiden Atommächte haben dort mehr Soldaten durch Lawinen und schlechten Wetter verloren als durch Gefechte.

SDA-ATS