Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif hat ein Komitee eingesetzt, das Bollywood-Filme auf anti-pakistanische Inhalte überprüft. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/AMEL EMRIC

(sda-ats)

Indische Filme sollen auf "anti-pakistanische Propaganda" überprüft werden, bevor sie im Nachbarland gezeigt werden. Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif hat dafür ein Komitee unter Leitung der Informationsministerin Marriyum Aurangzeb eingerichtet.

Das teilte sein Büro am Dienstag mit. Zu den Mitgliedern des Komitees gehört auch ein Mitarbeiter des mächtigen Geheimdienstes ISI, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr.

Erst vor rund einem Monat hatten Kinobetreiber einen Boykott der in Pakistan sehr beliebten Bollywood-Filme beendet. Sie hatten die Massnahme knapp drei Monate zuvor ergriffen, nachdem die Spannungen zwischen den Nachbarländern einen neuen Höhepunkt erreicht hatten. Extremisten hatten im September im zwischen Indien und Pakistan umkämpften Kaschmirgebiet ein indisches Armeelager angegriffen und 18 Menschen getötet. Indien sagte, die Angreifer seien aus Pakistan gekommen - Pakistan wies das zurück.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS