Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Geburt eines Grossen Pandas hat im Zoo von Washington für Begeisterung gesorgt. "Wir haben ein Baby", teilte der Zoo im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Panda-Weibchen Mei Xiang hatte das noch namenlose Jungtier zur Welt gebracht.

Nach Angaben des Zoos kümmerte sie sich sofort um ihren winzigen Nachwuchs. Pandabären wiegen kurz nach ihrer Geburt in der Regel weniger als ein Kilogramm. Er sei begeistert, das Quieken des kleinen Pandas zu hören, das offenbar gesund klinge, sagte Zoo-Direktor Dennis Kelly.

Ihr erstes Baby brachte Mei Xiang 2005 zur Welt. Ein im vergangenen September geborenes Jungtier starb nach wenigen Tagen aufgrund einer Erkrankung der Leber. Zwischen 2007 und 2012 erlitt die Pandabärin fünf Fehlgeburten. Im März wurde sie zweimal künstlich befruchtet, weil eine Fortpflanzung auf natürlichem Wege mit ihrem Gefährten Tian Tian gescheitert war.

Der Grosse Panda gehört zu den am meisten bedrohten Tierarten der Erde. Nur noch 1600 Exemplare leben in freier Wildbahn, 300 weitere werden in Zoos gehalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS