Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Paparazzi haben es künftig in Kalifornien schwer, ihre Ziele per Kameradrohne vor die Linse zu bekommen. Der US-Bundesstaat verabschiedete am Dienstag (Ortszeit) eine Reihe von Massnahmen zum besseren Schutz der Privatsphäre.

Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete unter anderem ein Gesetz, das den Einsatz von Kameradrohnen zur "Aufnahme persönlicher und familiärer Aktivitäten" verbietet. Von den verschiedenen Massnahmen dürften neben normalen Bürgern vor allem Prominente profitieren.

Der Abgeordnete Ed Chau, der das Gesetz initiiert hatte, begrüsste den Schritt auf seiner Internetseite. Mit der immer weiter voranschreitenden Technologie wachse auch die Gefahr der Verletzung der Privatsphäre, schrieb er.

Verschärft wurden ausserdem die Regeln zu sogenannten Rachepornos. Ein Gesetz, das das Hochladen von Nacktbildern ins Internet aus Rache an Ex-Partnern verbietet, gibt es bereits seit dem vergangenen Jahr.

Es deckte bislang Fälle ab, in denen die Aufnahmen in gegenseitigem Einverständnis gemacht wurden, nach der Trennung aber gegen den Willen des oder der Betroffenen im Netz veröffentlicht werden. Mit der Verschärfung der Massnahmen können Opfer nun auch auf Entschädigung und eine einstweilige Verfügung klagen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS