Navigation

Papst-Angreiferin muss eine Woche in psychiatrischer Klinik bleiben

Dieser Inhalt wurde am 26. Dezember 2009 - 20:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Vatikanstadt - Die junge Frau, die Papst Benedikt XVI. vor dem nächtlichen Gottesdienst im Petersdom zu Fall gebracht hatte, muss eine Woche in einer psychiatrischen Klinik bleiben. Die Italo-Schweizerin ist in eine Anstalt nach Subiaco, 70 Kilometer von Rom, gebracht worden.
Ihr Vater und ihre Schwester hätten dort mit den Ärzten gesprochen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Sie äusserten die Befürchtung, dass sich der Gesundheitszustand der 25-Jährigen durch die Debatte um den Vorfall verschlechtern könne. Die Ärzte ordneten deshalb eine einwöchige Unterbringung in der geschlossenen Abteilung an.
Die offenbar geistig verwirrte Frau hatte am Donnerstagabend während der Einzugsprozession in den Petersdom eine Absperrung übersprungen und sich auf Papst Benedikt XVI. gestürzt. Als ein Sicherheitsbeamter eingriff und die junge Frau überwältigte, kam der Papst zu Fall, konnte sich mit Unterstützung jedoch rasch wieder aufrichten und die Messe wie geplant feiern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?