Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Papst beginnt Reise nach Myanmar und Bangladesch

Der Papst winkt vor seinem Abflug nach Myanmar.

KEYSTONE/AP/GREGORIO BORGIA

(sda-ats)

Papst Franziskus hat seine erste Reise nach Myanmar und Bangladesch begonnen. Der Pontifex flog am Sonntagabend in Rom ab und wird am Montag in Rangun in Myanmar erwartet. Am Donnerstag reist er weiter nach Bangladesch.

Die Reise steht im Schatten der Krise um die verfolgte muslimische Minderheit Rohingya. Hunderttausende Menschen sind von Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. Mit Spannung wird erwartet, ob und wie der Papst dazu Stellung nehmen wird.

Als Höhepunkt der sechstägigen Reise gilt ein Treffen des argentinischen Papstes mit Myanmars Friedensnobelpreisträgerin und de-facto Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Sie war international in der Rohingya-Krise stark in die Kritik geraten, weil sie sich nicht dagegen positioniere.

In Bangladesch steht ein interreligiöses Treffen an, an dem auch Rohingya teilnehmen sollen. Eines der riesigen Flüchtlingslager wird der Papst laut offiziellem Programm nicht besuchen.

Es ist das erste Mal, dass ein Papst das südostasiatische und mehrheitlich buddhistische Myanmar besucht. Im muslimischen Bangladesch war bisher nur Papst Johannes Paul II.

In beiden Ländern gibt es nur eine kleine katholische Minderheit. Der Vatikan hatte im Vorfeld mitgeteilt, Franziskus wolle eine Botschaft der "Versöhnung, des Friedens und der Vergebung" übermitteln.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.