Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wünscht sich mehr Kinder - in Europa: Papst Franziskus. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA OSSERVATORE ROMANO/OSSERVATORE ROMANO / HANDOUT

(sda-ats)

Papst Franziskus hat die niedrige Geburtenrate in Europa angeprangert. Europa leide unter einer "dramatischen Unfruchtbarkeit". In Europa würden "wenig Kinder gezeugt", und es gebe zu viele Abtreibungen, beklagte er.

Den Grund dafür sieht der Papst auch in um sich greifender Zukunftsangst, wie das Kirchenoberhaupt am Samstag im Vatikan bei einem von der Bischofskonferenz veranstalteten Diskussionsforum zur Zukunft Europas sagte.

Die Gesellschaften hätten sich "als unfähig erwiesen", den jungen Menschen "die materiellen und kulturellen Werkzeuge zu übergeben, um sich der Zukunft zu stellen", kritisierte Franziskus. In einer Rede vor dem Europa-Parlament 2014 hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche die Europäische Union schon einmal als "unfruchtbare" und "müde Grossmutter" bezeichnet.

In seiner Rede am Samstag beschrieb der Papst ein Europa, das "immer mehr von einer Pluralität von Kulturen und Religionen gekennzeichnet" sei. Gleichzeitig aber warnte er angesichts der Flüchtlingskrise vor der Errichtung von "Mauern der Gleichgültigkeit und der Angst". Die kulturellen Unterschiede von Migranten seien eher "eine Ressource als eine Last".

Der Papst rief schliesslich dazu auf, Europa als eine Vereinigung von Menschen zu begreifen und nicht als eine "Ansammlung von Zahlen und Institutionen". Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren auch der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Frans Timmermanns sowie der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS