Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos begrüsst Papst Franziskus am Flughafen in Bogotá.

KEYSTONE/AP/RICARDO MAZALAN

(sda-ats)

Von hohen Erwartungen begleitet ist Papst Franziskus am Mittwoch (Ortszeit) in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eingetroffen.

Mehrere Millionen Menschen werden in den nächsten Tagen bei den einzelnen Stationen des Besuchs in Bogotá, in der früheren Konfliktregion Villavicencio sowie in Medellín und Cartagena erwartet. Der Papst will in Kolumbien, wo rund 80 Prozent der Bevölkerung katholisch sind, unter anderem den historischen Friedensprozess und die Aussöhnung miteinander stärken.

Täter und Opfer zusammenbringen

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte einen Friedensvertrag mit der linken Farc-Guerilla ausgehandelt und dafür 2016 den Friedensnobelpreis erhalten. An einer Messe in Villavicencio sollen auch 6000 Opfer des 50 Jahre währenden Konflikts und Ex-Guerillakämpfer teilnehmen.

Die knapp 7000 Kämpfer der Farc-Guerilla gaben inzwischen alle Waffen an die Vereinten Nationen. Es gibt allerdings weiterhin viele Gegner dieses Friedensprozesses. Umstritten ist besonders eine Sonderjustiz mit milden Strafen für Guerillakämpfer. Die Farc, die sich als Anwalt der armen Landbevölkerung sieht, will ihre Ziele nun als Partei auf legalem Weg durchsetzen. Im Konflikt zwischen linker Guerilla, Militär und rechten Paramilitärs starben rund 220'000 Menschen.

Franziskus' "Hauptquartier" wird die Apostolische Nuntiatur in Bogotá sein. Von dort aus wird er mit dem Flugzeug in die Städte Villavicencio, Medellín und Cartagena reisen. Vor Franziskus hatten Papst Paul VI. im Jahr 1968 und Johannes Paul II. im Jahr 1986 Kolumbien besucht.

Ganze Region im Fokus

Mit Spannung wird ausserdem erwartet, was der aus Argentinien stammende Papst Franziskus zur Lage im kolumbianischen Nachbarland Venezuela sagen wird. Der Papst hatte den venezolanischen Präsident Nicolás Maduro mit eindringlichen Worten vor einem Ende der Demokratie in seinem Land gewarnt. Der päpstliche Appell, auf die Einsetzung einer neuen Volksversammlung zu verzichten, verhallte aber ungehört.

Papst Franziskus warb auf seinem Flug nach Kolumbien für Dialog und Stabilität in Venezuela. "Wir werden über Venezuela fliegen, deshalb bitte ich Euch, auch für Venezuela zu beten, damit es mehr Dialog gibt und das Land mittels des Dialogs aller Seiten eine gute Stabilität wiedergewinnt", sagte der Papst den mitreisenden Journalisten, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Der Papst will am Donnerstag nach der in Bogotá vorgesehenen Messe fünf venezolanische Bischöfe empfangen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS