Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Papst Franziskus hat am Montag den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu empfangen. Hauptthema bei der Privataudienz war der Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern.

In dem 25-minütigen "herzlichen Gespräch" sei es auch um den Wunsch gegangen, eine "passende und dauerhafte Lösung" zu finden, bei der die Rechte beider Parteien beachtet werden, teilte der Vatikan mit. Netanjahu und der Papst hätten vor allem "die komplexe politische und soziale Situation im Nahen Osten" besprochen, hiess es.

Gleichzeitig lud Netanjahu Franziskus Medienberichten zufolge nach Israel ein. "Wir erwarten Sie, wir können es kaum abwarten", sagte Netanjahus Frau Sarah am Ende der Audienz am Montag.

Ein Datum für den Besuch wurde zunächst nicht festgelegt. Der israelische Regierungschef schenkte dem Papst ein von seinem Vater verfasstes Buch über die Inquisition und eine Menora, einen siebenarmigen jüdischen Leuchter.

Netanjahu sollte am Montagnachmittag mit dem italienischen Regierungschef Enrico Letta am israelisch-italienischen Gipfel teilnehmen. Mit Letta hatte er am Sonntagabend bereits eine Synagoge in Rom besucht.

SDA-ATS