Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erstmals seit seiner Wahl im März hat Papst Franziskus mehrere Menschen heiliggesprochen. Bei einer Messe mit zehntausenden Teilnehmern auf dem Petersplatz erklärte das Oberhaupt der katholischen Kirche unter anderem Antonio Primaldo und seine Gefährten zu Heiligen.

Sie waren im Jahr 1480 als Märtyrer gestorben, als osmanische Truppen die Stadt Otranto im Südosten Italiens überfielen. Von Primaldo ist überliefert, dass sein Körper bei seiner Enthauptung nicht zusammensackte, was als Wunder anerkannt wurde. Zudem soll eine Ordensschwester nach Gebeten zu ihm von einer Krankheit geheilt worden sein.

Weiter sprach der 76-jährige Franziskus die Ordensschwestern und -gründerinnen Laura di Santa da Siena Montoya y Upegui aus Kolumbien und María Guadalupe García Zavala aus Mexiko heilig. Beide waren in den 1870er Jahren zur Welt gekommen und starben zur Mitte des vorigen Jahrhunderts.

Die Heiligsprechungen verfügte der zurückgetretene Papst Benedikt XVI. am 11. Februar unmittelbar vor der Ankündigung, zum Monatsende sein Amt niederzulegen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS