Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Besuch in Uganda hat Papst Franziskus am Samstag die christlichen "Märtyrer" des Landes gewürdigt. Der Tod der jungen Katholiken und Anglikaner im 19. Jahrhundert lege Zeugnis von der "Ökumene im Blute" ab,.

Der Tod dieser "Märtyrer" zeige auch, dass "weltliche Freuden und Macht auf Erden" kein dauerhaftes Glück und Frieden brächten, mahnte der Papst vor mehr als 100'000 Gläubigen bei einer Messe am Schrein der Märtyrer von Namugongo in der Nähe der ugandischen Hauptstadt Kampala. Es seien "die Treue zu Gott, Ehrlichkeit, Integrität und echte Sorge für die anderen, die den Frieden bringen, den die Welt nicht bringen kann".

In Uganda hatte der damalige König Mwanga im Jahr 1886 junge Christen zum Tode verurteilt, die sich geweigert hatten, ihrem Glauben abzuschwören. 45 Katholiken und Anglikaner wurden bei lebendigem Leibe verbrannt. Die 22 katholischen Märtyrer wurden 1964 heiliggesprochen. In Uganda sind mehr als 40 Prozent der Bevölkerung katholisch, etwa 30 Prozent anglikanischen Glaubens.

Der Papst war am Freitag in Uganda eingetroffen. Franziskus kam aus Kenia, wo seine erste Afrikareise begonnen hatte. Am Sonntag reist er zum Abschluss in die Zentralafrikanische Republik weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS