Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Edinburgh - Papst Benedikt XVI. hat am Donnerstag seinen viertägigen Staatsbesuch in Grossbritannien begonnen. Zum Auftakt der bei den Briten umstrittenen Reise fand er deutliche Worte und räumte Fehler der katholischen Kirche im Umgang mit sexuellem Missbrauch ein.
"Die kirchliche Führung war nicht wachsam genug", sagte der Papst noch auf dem Flug von Rom nach Edinburgh. Sie habe "nicht schnell und entschlossen genug reagiert, um die notwendigen Massnahmen zu treffen".
Die Berichte über die Pädophilie-Fälle seien "ein Schock" für ihn gewesen und hätten ihn tieftraurig gestimmt: "Denn man kann schwer verstehen, wie diese Perversion des Priesteramtes möglich gewesen ist."
In dieser Deutlichkeit hatte sich der Papst noch nicht zu den zahlreichen Missbräuchen von Kindern durch katholische Geistliche geäussert, die in den vergangenen Monaten bekannt wurden.
Britische Papst-Gegner hatten dem Oberhaupt der katholischen Kirche im Vorfeld der Reise vorgeworfen, er gehe nicht entschieden genug gegen die Täter vor. Ausserdem hatten die hohen Kosten der Reise zu Kritik geführt. Nur etwa jeder zehnte Brite ist Katholik, das Land ist in weiten Teilen säkular ausgerichtet.
Empfang bei der Queen
Benedikt XVI. war am Donnerstagvormittag in Edinburgh gelandet. Er ist der erste Papst, der in Grossbritannien auf Staatsbesuch weilt, seit König Heinrich VIII. 1534 die englische Kirche vom Vatikan loslöste und die Anglikanische Kirche gründete. Sein Vorgänger Johannes Paul II. war 1982 zu einem inoffiziellen Besuch nach Grossbritannien gekommen.
Unmittelbar nach der Ankunft empfing Queen Elizabeth II., Oberhaupt der protestantischen Church of England, den Staatsgast in ihrer schottischen Residenz Holyroodhouse. Danach fuhr er mit dem "Papamobil" durch die Strassen Edinburghs.
Der Papst wird bis Sonntag in Grossbritannien bleiben und unter anderem mit Premierminister David Cameron und dem anglikanischen Erzbischof von Canterbury zusammentreffen.
Hauptereignis soll die Seligsprechung des ehemaligen Kardinals von Birmingham, John Henry Newman, sein. Newman lebte von 1801 bis 1890 und war einer der bekanntesten Anglikaner, der zum Katholizismus konvertierte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS