Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Italiens dunkelhäutige Integrationsministerin Cecile Kyenge hat sich mit der rechtspopulistischen Oppositionspartei Lega Nord versöhnt, nachdem die Gruppierung sie wiederholt schwer beleidigt hatte.

Die aus dem Kongo stammende Ministerin traf den Bürgermeister von Verona, Flavio Tosi, einen Spitzenpolitiker der Lega Nord. Dieser entschuldigte sich für die Beleidigungen aus den Reihen seiner Partei, berichteten italienische Medien am Montag.

Kyenge hatte nicht wie geplant an einer am Samstag vorgesehenen Lega-Veranstaltung im Adria-Badeort Milano Marittima teilgenommen, bei der eine Podiumsdiskussion zum Thema Migration geplant war.

Italiens erste schwarze Ministerin hatte Lega-Chef Roberto Maroni aufgefordert, seine Parteianhänger aufzurufen, die wiederholten rassistischen Angriffe gegen sie zu beenden. Da Maroni keine konkreten Schritte in diese Richtung unternommen habe, werde sie an der Lega-Veranstaltung nicht teilnehmen, hatte die Ministerin betont.

Die Lega hatte wiederholt Kyenges Bestrebungen kritisiert, den in Italien geborenen Kindern ausländischer Eltern automatisch die Staatsbürgerschaft zu verleihen. Vor zehn Tagen hatte Kyenge erneut einen schweren Affront hinnehmen müssen.

Bei einer Veranstaltung der Demokratischen Partei (PD) in der Adria-Stadt Cervia war sie von einem Unbekannten mit Bananen beworfen worden. Mitte Juli verglich der Lega-Nord-Senator Roberto Calderoli die Ministerin mit einem Orang-Utan.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS