Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Chinesische Elitesoldaten kommen einheitlich unter die Führung der kommunistischen Partei Chinas - die Regierung gibt Weisungsbefugnisse ab. (Symbolbild von Staatsbesuch Donald Trumps bei Xi Jinping)

KEYSTONE/AP/ANDREW HARNIK

(sda-ats)

Die Militärkommission der Kommunistischen Partei Chinas übernimmt das alleinige Kommando über die paramilitärischen Elite-Truppen des Landes. Die chinesische Regierung gibt die entsprechenden Befugnisse ab.

Die rund 900'000 Mann zählende "Bewaffnete Polizei", die für die innere Sicherheit, Grenzsicherung oder den Kampf gegen Terrorismus verantwortlich ist, wird ab 1. Januar nicht mehr der Regierung unterstehen, die sich die Führung bisher mit der Militärkommission geteilt hatte, wie das Zentralkomitee mitteilte.

Mit dem Schritt konsolidiert Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping seine Macht noch weiter, wie Experten am Donnerstag meinten. "Er ist der höchste Führer, der alles anführt. Er ist die Verkörperung der Partei", sagte der kritische Historiker Zhang Lifan. Der Schritt schwäche auch die Regierung weiter.

Seit seinem Amtsantritt 2012 hatte Xi Jinping, der die Militärkommission anführt, schon wichtige Regierungsfunktionen in Arbeitsgruppen der Partei verlagert.

Hinter dem Wechsel könnte nach Einschätzung von Beobachtern auch die Angst stecken, dass diese besonders gut ausgerüstete Spezialtruppe für einen möglichen Umsturzversuch benutzt werden könnte. Die "Bewaffnete Polizei" ist für die Bewachung der Parteiführer, der Partei- und Regierungsgebäude, des Staatsfernsehens und anderer strategischer Einrichtungen im Land zuständig. Sie operiert unabhängig von der rund zwei Millionen aktive Soldaten zählenden Volksbefreiungsarmee.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS