Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei der Parlamentswahl am Sonntag in Kirgistan ist die prorussische Partei von Präsident Almasbek Atambajew stärkste Kraft geworden. Nach Auszählung fast aller Stimmen kam die Sozialdemokratische Partei Kirgistans (SDPK) auf 26,6 Prozent der Stimmen.

Dies teilte die Wahlkommission mit. Zweitstärkste Kraft wurde demnach die nationalistische Partei Ata-Schurt mit 20,6 Prozent. Vier weitere Parteien überwanden die Sieben-Prozent-Hürde, darunter die regierungsnahe Mitte-Links-Partei Ata-Meken.

Die Ergebnisse basierten laut der Wahlkommission auf der Auszählung von 99,25 Prozent der Stimmen. 42 Prozent der Wahlberechtigten nahmen demnach an der Abstimmung teil.

Zu dem Urnengang in der sechs Millionen Einwohner zählenden früheren Sowjetrepublik waren 14 Parteien angetreten, 2000 Kandidaten rangen um die 120 Sitze im Parlament. Kirgistan ist das einzige zentralasiatische Land, in dem nach Einschätzung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) freie und faire Wahlen stattfinden.

Die SDPK war als Favorit ins Rennen gegangen. Das mehrheitlich muslimische Kirgistan erlebte in den vergangenen Jahren zwei Revolutionen: 2005 wurde der autoritäre Staatschef Askar Akajew aus dem Amt gejagt, 2010 wurde auch sein Nachfolger Kurmanbek Bakijew gestürzt, im selben Jahr folgten blutige ethnische Unruhen zwischen Kirgisen und der usbekischen Minderheit.

Nach einer Übergangszeit wurde 2011 Atambajew in einer friedlichen Wahl zum Präsidenten gewählt. Er pflegt enge Kontakte nach Russland mit dem Ziel, sein Land wirtschaftlich voranzubringen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS