Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen der Luftverschmutzung in der französischen Hauptstadt ist am Montag erstmals seit 1997 ein partielles Fahrverbot in Kraft getreten. Ab 5.30 Uhr am Morgen durften nur Autos und Motorräder, deren Nummernschilder mit einer ungeraden Ziffer enden, im Grossraum Paris fahren.

Überwacht wurde das von rund 700 Polizisten an 60 Kontrollpunkten in der ganzen Stadt. Wer gegen die Regel verstösst, muss mit einem Bussgeld in Höhe von mindestens 22 Euro rechnen. Über eine Verlängerung der Verkehrseinschränkungen soll täglich auf Basis der Luftwerte neu entschieden werden.

Sollte die Massnahme fortgeführt werden müssen, sollen am Dienstag alle Fahrzeuge mit einer geraden Erkennungsnummer stehenbleiben. Ausgenommen von der Regelung sind Elektro- oder Hybridautos, Fahrzeuge mit mindestens drei Insassen sowie bestimmte professionell genutzte Wagen wie Taxis.

Die Regierung hatte die Massnahme am Wochenende angekündigt, nachdem die zulässigen Höchstwerte für Feinstaub-Partikel zuletzt fünf Tage in Folge überschritten worden waren. Auch Geschwindigkeitsbegrenzungen und andere Massnahmen sind vorgesehen.

Am Freitag hatte die Konzentration der teils als krebserregend eingestuften Feinstaub-Partikel einen Wert von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft erreicht - zulässig sind höchstens 80 Mikrogramm.

SDA-ATS