Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Arzt hat im Spital Langenthal eine Patientin aus Versehen am falschen Finger operiert. Der Fehler soll bereits bei der Operationsvorbereitung passiert sein - möglicherweise wegen sprachlicher Probleme. Die Patientin liess sich inzwischen den richtigen Finger operieren.

Der 58-jährigen Frau hätte vergangene Woche am Mittelfinger der rechten Hand ein sogenannter Anker eingesetzt werden wollen. Doch aus Versehen operierte der Chirurg die gebürtige Türkin aus dem bernischen Aarwangen am Zeigefinger, wie mehrere Medien berichteten. Die Frau bemerkte die Verwechslung offenbar erst einige Zeit nach der Operation.

Andreas Kohli, Direktor der Spital Region Oberaargau AG (SRO) bestätigte den Vorfall auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Fehler dürfte bereits bei der Anmeldung passiert sein.

Dem Spital tue der Fehler leid, man werde nun versuchen, genau abzuklären, was passiert sei, sagte Kohli. Möglicherweise habe die sprachliche Barriere eine Rolle gespielt. Das könne zwar vorkommen, "sollte aber nicht". Konsequenzen für den behandelnden Arzt stellte Andreas Kohli keine in Aussicht.

Wie das "BZ Langenthaler Tagblatt" berichtete, liess sich die Patientin im Kantonsspital Aarau am vergangenen Samstag am "richtigen" Finger operieren.

SDA-ATS