Navigation

Paul Beatty erhält als erster US-Autor den Man-Booker-Preis

Der Man-Booker-Prize 2016 geht an Paul Beatty (zweiter von links), der neben Camilla Parker-Bowles in London posiert. KEYSTONE/AP Pool Getty Images Europe/JOHN PHILLIPS sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 25. Oktober 2016 - 23:52 publiziert
(Keystone-SDA)

Als erster US-Schriftsteller ist Paul Beatty mit dem renommierten Man-Booker-Preis ausgezeichnet worden. Sein Roman "The Sellout" sei "ein schockierendes und unerwartet lustiges" Porträt seiner Heimatstadt Los Angeles, erklärte die Jury am Dienstag in London.

Das Buch, das in einem fiktivem Viertel der US-Grossstadt spielt, werfe einen schonungslosen Blick auf die "Rassenverhältnisse in den USA". "The Sellout" ist Beattys vierter Roman.

Der Man-Booker-Preis ist mit 50'000 Pfund dotiert. Er gilt als höchste Literaturauszeichnung Grossbritanniens. Bis 2013 war er Autoren aus dem Commonwealth, Simbabwe und Irland vorbehalten. Inzwischen können auch Schriftsteller aus anderen Ländern ausgezeichnet werden, ihre Werke müssen aber zuerst in englischer Sprache erschienen sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen