Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Peiniger der 18 Jahre lang als Sexsklavin eingesperrten Jaycee Dugard kommen für den Rest ihres Lebens hinter Gitter. Ein Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien verhängte am Donnerstag das Strafmass gegen Phillip Garrido und seine Frau Nancy.

Diese hatten sich im April bereits schuldig bekannt, Dugard als junges Mädchen entführt und anschliessend in ihrer Gewalt immer wieder sexuell missbraucht zu haben. Dugard liess eine emotionale Erklärung verlesen, in der sie sagte, "jede einzelne Sekunde" ihrer Tortur gehasst zu haben.

Nach einer Vereinbarung zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft erhielt Phillip Garrido im Gegenzug für sein Geständnis eine Haftstrafe von insgesamt 431 Jahren, seine Frau wurde zu mindestens 36 Jahren Gefängnis bis lebenslänglich verurteilt.

Nancy Garridos Anwalt verlas eine Erklärung, in der sie einräumte, etwas "Böses" getan zu haben und sich für ihr Handeln entschuldigte.

Dugard warf ihren Peinigern "verwerfliches" Verhalten vor. "Es gibt keinen Gott im Universum, der Eure Taten dulden würde", hiess es in der von Dugards Mutter verlesenen Erklärung.

Jetzt an geheimem Ort

Jaycee Dugard war 1991 als Elfjährige auf dem Weg zur Haltestelle des Schulbusses im kalifornischen South Lake Tahoe entführt worden. Der heute 60-jährige Garrido gab zu, das Mädchen mit Wissen seiner Frau in Zelten und einem Schuppen in einem versteckten hinteren Teil seines Gartens in Antioch östlich von San Francisco festgehalten zu haben.

Dort lebte Dugard in permanenter Gefangenschaft und brachte zwei Kinder von ihrem Entführer zur Welt. Entdeckt und befreit wurde die junge Frau erst durch Zufall im August 2009. Vergangenen Oktober waren Phillip und Nancy Garrido vor einem Geschworenengericht in Placerville angeklagt worden.

Die 18 Anklagepunkte lauteten unter anderem auf Vergewaltigung und Entführung. Während das Ehepaar zunächst alle Vorwürfe abstritt, gaben beide Ende April überraschend ein Schuldgeständnis ab. Damit umgingen sie ein komplettes Strafverfahren und ersparten dem Opfer und ihren beiden Kindern eine Aussage als Zeugen vor Gericht.

Dugard, deren Fall für weltweites Aufsehen gesorgt hatte, hat sich seit ihrer Befreiung wieder mit ihrer Familie vereint und wohnt mit dieser an einem geheim gehaltenen Ort.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS