Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC Sion hat sich im Drittrunden-Hinspiel der Europa-League-Qualifikation zünftig blamiert. Die Walliser kassierten im Auswärtsspiel gegen die Litauer von Suduva Marijampole eine 0:3-Niederlage.

Es sei ein Spiel gegen einen unbekannten und klar schwächer eingestuften Gegner, das man zwingend gewinnen müsse, hiess es im Wallis. Nach der Hälfte des Kräftemessens mit der Nummer 408 des UEFA-Klubrankings ist klar: Sion braucht für den wie 2015/16 angestrebten Vorstoss in die Gruppenphase der Europa League ein Wunder. Vor allem brauchen die Walliser nun gute Argumente, um die Blamage im Baltikum zu rechtfertigen.

Schlechter hätte Sion nicht in die Europacup-Saison starten können. Nach 137 Sekunden führte ein Eigentor des brasilianischen Innenverteidigers Paulo Ricardo - er hatte einen Freistoss unhaltbar per Kopf abgefälscht - zum 0:1. Nach etwas mehr als acht Minuten lag Sion mit zwei Toren in Rückstand. Diesmal hatte Tomas Janusauskas mit einem herrlichen Volley aus 20 Metern getroffen.

Sion brauchte mehr als eine halbe Stunde, um sich aus der Schockstarre zu befreien, den ersten Torschuss gab der Super-League-Vertreter nach 38 Minuten ab. Die Walliser wirkten im ersten Duell mit dem bescheidenen litauischen Vertreter aber insgesamt erschreckend lustlos. Sie erspielten sich nicht eine einzige nennenswerte Torchance. Vielmehr fiel in der 90. Minute das 3:0 für Suduva, wiederum durch einen Volley nach einem ungenügend geklärten Standard und mangelhafter Zuordnung in der Deckungsarbeit.

Im Rückspiel, das am kommenden Mittwoch um 18 Uhr im Exil im Stade de Genève stattfindet, dürfte der ohnehin nicht gross zu erwartende Support der eigenen Fans nach der misslichen Leistung kaum wachsen.

Suduva Marijampole - Sion 3:0 (2:0)

3800 Zuschauer. - SR Harkam (AUT). - Tore: 3. Ricardo (Eigentor) 1:0. 9. Janusauskas 2:0. 90. Laukzemis 3:0.

Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ndoye, Ricardo; Maceiras (69. Lüchinger), Karlen, Adão, Morgado; Cunha (58. Schneuwly), Adryan (59. Toma); Konaté.

Bemerkungen: Sion ohne Carlitos, Constant, Cümart, Dimarco, Mveng (alle verletzt), Aquafresca und Lenjani (noch nicht spielberechtigt). Verwarnungen: 31. Lüchinger (Reklamieren auf der Ersatzbank). 36. Abu Bakr (Foul). 54. Cunha (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS