Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Als Reaktion auf Protestaufrufe im Internet hat die chinesische Regierung die Pressefreiheit weiter eingeschränkt. Einige der im Vorfeld der Olympischen Spiele in Peking geschaffenen Freiräume für ausländische Journalisten wurden wieder abgeschafft.

An etlichen öffentlichen Plätzen in den Metropolen Peking und Shanghai wurde ausländischen Journalisten gesagt, sie brächten für ihre Arbeit eine Sondergenehmigung.

Einem Fotografen der Nachrichtenagentur AP, der in Shanghai auf dem Friedensplatz fotografieren wollte, wurde gesagt, der Bereich sei für Journalisten verboten. Von ausländischen Journalisten, die auf einer beliebten Einkaufsstrasse in Peking fotografieren und filmen wollten, wurde eine Sondergenehmigung verlangt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS