Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Wochen nach der verpassten Qualifikation für die Achtelfinals feiert Pfadi Winterthur im EHC-Cup im fünften Gruppenspiel den ersten Sieg. Die Winterthurer bezwingen zuhause SKA Minsk 32:24.

Pfadi bleibt in der Gruppe C zwar auf dem 4. Platz, hat gegen die Weissrussen, die noch um den 2. Platz spielen, aber eindrücklich bewiesen, dass es international bestehen kann. Die Basis zum Sieg legte das Team von Adrian Brüngger mit einer starken Defensivleistung. Einzig Minsks Topskorer, den zehnfachen Torschützen Wjatscheslaw Kulesch, kriegten die Winterthurer nicht in den Griff. Torhüter Aurel Bringolf brillierte mit 18 Paraden.

In der Offensive agierte Pfadi effektiv und das Zusammenspiel funktionierte. Bester Torschütze war Filip Gavranovic, der neun seiner zehn Abschlüsse im Tor unterbrachte. Dazu trug Roman Sidorowicz mit einer überragenden ersten Halbzeit zur komfortablen 5-Tore-Pausenführung bei.

Zum Abschluss des EHF-Cups tritt Pfadi Winterthur am kommenden Sonntag beim vorzeitig als Gruppensieger feststehenden Bjerringbro-Silkeborg in Dänemark an.

EHF-Cup. Gruppenphase. Gruppe C. 5. Spieltag. Sonntag: Pfadi Winterthur - SKA Minsk (BLR) 32:24 (16:11). - Samstag: Saint-Raphael Var (FRA) - Bjerringbro-Silkeborg (DEN) 23:25. - Rangliste (je 5 Spiele): 1. Bjerringbro-Silkeborg 8. 2. Saint-Raphael Var 5. 3. SKA Minsk 4. 4. Pfadi Winterthur 3. - Die ersten Zwei erreichen die Viertelfinals.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS