Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hunderte Pferde und Esel werden im Touristenmagnet Petra eingesetzt, um Menschen und Tiere zu den Ruinen und zurück zu bringen. Neue Regeln sollen die Tiere nun besser Schützen. (Symbolbild)

Keystone/AP/NARIMAN EL-MOFTY

(sda-ats)

Die Touristen-Pferde in der antiken jordanischen Felsenstadt Petra sollen ein besseres Leben bekommen. Für Misshandlungen ihrer Tiere sollen die Besitzer künftig die Arbeitsgenehmigung auf dem Gelände der weltbekannten Sehenswürdigkeit verlieren.

Strafen sind vorgesehen für jene Pferdebesitzer, die ihre Tiere auf dem felsigen Grund galoppieren lassen oder die Tiere überladen, wie es in einer Anweisung der Behörden vom Dienstag heisst.

In Petra sind rund 1300 Pferde und Esel im Einsatz, die Touristen durch die in den nackten Fels gehauene Stadt befördern. Rund 8000 Menschen leben von diesem Geschäft. Tierschützer beklagen, dass viele der Reit- und Zugtiere wegen der Hitze, der Trockenheit und des felsigen Untergrunds in schlechtem Zustand sind.

Die neuen Schutzregeln gehen auf eine Initiative von Tierschützern zurück. Eine Stiftung der jordanischen Prinzessin Alia und die in Wien ansässige Tierschutzorganisation Vier Pfoten hatten sich für einen besseren Umgang mit den Tieren stark gemacht.

"Viele Menschen haben uns in Europa angerufen, um sich über die Lage der Pferde von Petra zu beschweren", sagte der Chef von Vier Pfoten, Heli Dungler, am Montag bei einem Besuch in Petra. Seine Organisation habe nun vor Ort Ställe gebaut, in denen die Tiere frisches Wasser und Schutz vor der Sonne finden können. "Sie können sich jetzt erholen und neue Kraft schöpfen", sagte Dungler.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS