Takeda streicht in der Schweiz bis zu 280 Stellen. Der japanische Pharmakonzern will nach der Übernahme des irischen Konkurrenten Shire bis Ende Jahr die zwei Firmenzentralen Opfikon und Zug im zürcherischen Opfikon zusammenziehen.

Takeda hatte Shire Anfang Jahr für 62 Milliarden Dollar übernommen. Am heute noch bestehenden internationalen Hauptsitz von Shire in Zug streicht Takeda nun 180 bis 190 von 500 Stellen. Die restlichen Stellen werden nach Opfikon verlagert. Ein Takeda-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der "NZZ" vom Freitag. Er betonte, dass es sich bei den Zahlen um Schätzungen handle und diese noch nicht endgültig seien.

Auch am Europasitz von Takeda in Opfikon fallen 80 bis 90 von ebenfalls rund 500 Arbeitsplätzen weg. Das Konsultationsverfahren mit den Arbeitnehmervertretern ist am Montag angelaufen und dauert bis am 27. Mai.

Bekenntnis zum Grossraum Zürich

Für die betroffenen Mitarbeiter soll es einen Sozialplan geben. Zudem sollen ihnen wenn möglich alternative Stellen im Konzern angeboten werden. Bereits Anfang März hatten Medien über die Zusammenlegung der Standorte berichtet.

Takeda bekenne sich unverändert zur Schweiz. Der Grossraum Zürich sei für den Konzern ein strategischer Standort für das Europa-Geschäft, schrieb Takeda in einer Stellungnahme.

Neben Zug und Opfikon ist Takeda in der Schweiz noch mit Produktionsstandorten in Neuenburg und in Pfäffikon SZ vertreten. Diese sind nicht vom Stellenabbau betroffen. Insgesamt arbeiten heute in der Schweiz rund 1'500 Personen für den japanischen Konzern. Takeda entwickelt vor allem Medikamente gegen Krebs, für den Verdauungstrakt, das Nervensystem und gegen seltene Krankheiten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.