Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die philippinische Regierung von Rodrigo Duterte hat mit kommunistischen Rebellen eine Grundsatzvereinbarung über einen Waffenstillstand erzielt. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/BULLIT MARQUEZ

(sda-ats)

Die philippinische Regierung von Präsident Rodrigo Duterte und kommunistische Rebellen haben sich auf einen vorübergehenden Waffenstillstand verständigt. Die Vereinbarung wurde nach dreitägigen Verhandlungen erreicht, die in den Niederlanden stattfanden.

Allerdings müssten nach der Grundsatzvereinbarung - bevor der Waffenstillstand tatsächlich in Kraft treten kann - gemäss Angaben eines Präsidentenberaters vom Donnerstag noch eine Reihe von offenen Fragen geklärt werden.

Die nächste Runde der Gespräche soll nach Angaben beider Seiten Ende Mai stattfinden. In einer gemeinsamen Erklärung, die zum Abschluss der Verhandlungsrunde am Mittwoch unterzeichnet wurde, bekundeten Regierung und Rebellen ihren Willen, die Gespräche fortzuführen, um zu einer "umfassenden und stabileren" Vereinbarung zu kommen.

Die kommunistische Rebellengruppe Neue Volksarmee führt schon seit fast einem halben Jahrhundert einen Untergrundkrieg gegen die Regierung in Manila. Es ist einer der längsten Konflikte in Asien.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS