Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Szene aus "Don't Worry, He Won't Get Far on Foot", in dem Joaquin Phoenix (l. neben Jonah Hill) einen gelähmten, alkoholkranken Cartoonisten spielt. Auf der Berlinale hat er sich mit seiner einfühlsamen Darstellung ins Spiel gebracht für eine Auszeichnung. (Pressebild)

Pressebild

(sda-ats)

Joaquin Phoenix begeistert im Berlinale-Wettbewerbsbeitrag "Don't Worry, He Won't Get Far on Foot" von Regisseur Gus Van Sant mit einem facettenreichen Künstlerporträt. Phoenix spielt den querschnittsgelähmten US-Cartoonisten John Callahan (1951 - 2010).

Der Film beruht auf dessen gleichnamigem autobiografischen Buch und konzentriert sich auf den Kampf des Künstlers gegen seine Alkoholsucht.

Der formal durch kluges Jonglieren mit verschiedenen Zeitebenen geprägte Spielfilm fasziniert vor allem durch das differenzierte Spiel von Joaquin Phoenix. Zur Vorstellung des Films in Berlin verriet der 43-jährige US-Amerikaner: "Es war eine grossartige Arbeit. Ich kann da nichts analysieren. Ich spiele einfach."

Regisseur van Sant, der zum vierten Mal mit einem Film im Berlinale-Wettbewerb vertreten ist, sagte: "Uns hat das Porträt einer starken Persönlichkeit interessiert, eines Mannes, der über sich selbst hinauswächst." Viele der internationalen Medienvertreter auf der Berlinale handeln Phoenix als aussichtsreichen Anwärter auf die Auszeichnung als bester Schauspieler der Filmfestspiele.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS