Der Bann gegen den Flugzeughersteller Pilatus in Indien ist teilweise wieder aufgehoben. Das indische Verteidigungsdepartement hat das im Juli 2019 gegenüber Pilatus verhängte einjährige Verbot, in Indien geschäftlich aktiv zu sein, in Teilen ausser Kraft gesetzt.

Dahinter steht die indische Luftwaffe, welche auf Ersatzteile, Service- und Wartungsdienstleistungen von Pilatus für die betriebene Flotte an Pilatus-Trainingsflugzeugen des Typs PC-7 angewiesen ist.

Die entsprechende Verfügung ist auf der Internetseite des indischen Ministeriums für Verteidigung aufgeschaltet. Pilatus wollte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP keinen Kommentar dazu abgeben.

Seit Juni laufen in Indien gegen Pilatus Ermittlungen. Der zuständige Untersuchungsrichter wirft dem Unternehmen gemäss einer ersten Klageschrift (first information report) eine "kriminelle Verschwörung" vor. Dazu kommen Vorwürfe wie Betrug oder kriminelle Verführung von Staatsangestellten.

Der Stanser Flugzeugbauer ist in dem südasiatischen Land seit längerem mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Es geht dabei um eine abgeschlossene Lieferung von 75 PC-7-Fliegern. Die indische Bundespolizei CBI wirft Pilatus vor, 2010 einem Waffenhändler eine Million Franken überwiesen zu haben, um den Auftrag zu erhalten. Später sollen gemäss der AWP vorliegenden Klageschrift rund 50 Millionen Franken geflossen sein.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen 2019 - wie haben Sie gewählt?

Online-Umfrage ausfüllen: Bundeshaus

Wahlbefragung

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.