Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Pittsburgh Penguins verlieren ohne Mark Streit (überzählig) nach zwei Auswärtssiegen das erste Heimspiel in den Playoff-Viertelfinals um den Stanley Cup gegen Washington mit 2:3 nach Verlängerung.

Pittsburgh, der Titelhalter in der National Hockey League, führt in der Serie nach der Heimniederlage bloss noch mit 2:1 Siegen. Mark Streit war bei den Penguins wieder überzählig.

Crosby schied schon nach sechs Minuten und einem Crosscheck von Matt Niskanen gegen Crosbys Kopf mit einer Hirnerschütterung aus. Crosby (44 Tore und 89 Skorerpunkte in der Regular Season) wird mindestens in Spiel 4 fehlen.

Pittsburghs Coach Mike Sullivan ist dennoch überzeugt: "Dieses Team verfügt über genug Charakter und Potenzial, um auch eine Verletzung von Crosby wegstecken zu können."

Crosby blieb nach Niskanens Foul lange auf dem Eis liegen. Wegen Hirnerschütterungen hatte Crosby vor fünf Jahren fast zwei komplette NHL-Saisons verpasst.

Die Washington Capitals gingen nach den zwei Heimniederlagen zum Auftakt der Serie bis zur 50. Minute durch Nicklas Bäckström und Andrej Kusnezow mit 2:0 in Führung. In der 59. Minute erzwangen aber Jewgeni Malkin und Justin Schultz innerhalb von 48 Sekunden für die Penguins die Verlängerung. In der Overtime skorte Verteidiger Kevin Shattenkirk schon nach 193 Sekunden das siegbringende Powerplay-Tor.

Das vierte Spiel findet am Mittwoch wiederum in Pittsburgh statt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS