Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Teuer zu stehen kommen dürfte einen 29-jährigen Autofahrer ein Vertuschungsversuch in der Nacht auf Montag im zugerischen Baar: Um einer Anzeige zu entgehen, wechselte er hundert Meter vor einer Polizeikontrolle auf den Beifahrersitz und liess seine nackte Freundin ans Steuer.

Bereits in der Nacht auf Samstag war der Schweizer negativ aufgefallen, wie die Zuger Polizei am Montag weiter mitteilte. Bei einer Polizeikontrolle war er ausfällig geworden, worauf die Polizisten ihn festnahmen. Auf dem Polizeiposten stellte sich heraus, dass der 29-Jährige trotz Führerausweisentzug hinter dem Steuer gesessen hatte. Nachdem Anzeige erstattet worden war, wurde er wieder entlassen.

Zwei Tage später, in der Nacht auf Montag, führte die Polizei bei der Autobahnausfahrt Baar eine sicherheits- und kriminalpolizeiliche Kontrolle durch. Kurz vor 1.30 Uhr stoppte ein Auto rund 100 Meter vor der Kontrollstelle.

Als die Polizisten nachschauten, sass der zwei Tage zuvor vorübergehend festgenommene 29-Jährige auf dem Beifahrersitz und neben ihm eine 27-jährige Frau. Diese hatte sich, aus nicht bekannten Gründen, wie die Polizei schreibt, unbekleidet hinter das Steuer gesetzt.

Schnell sei jedoch klar geworden, dass die Beiden kurz zuvor die Plätze getauscht hätten, um einer erneuten Anzeige gegen den Mann zu entgehen. Der Beschuldigte musste sich im Spital einer Blut- und Urinprobe unterziehen. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Sicherstellung des Autos an.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS