Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eiskunstlauf - Nach langer Wettkampfpause glaubt Jewgeni Pluschenko an ein Comeback bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Am Wochenende unterzieht er sich einem Belastungstest bei einem Wettkampf in Riga.
Nach der letzten von bislang zwölf Operationen vor neun Monaten, als dem dreimaligen Weltmeister in Tel Aviv Kunststoff an der Bandscheibe und vier Schrauben in der Wirbelsäule eingesetzt wurden, hatte er grosse Zweifel, ob es mit dem Start bei den Winterspielen vor eigenem Publikum klappen würde. Ich habe nicht darüber nachgedacht, ob ich jemals wieder Eiskunstlaufen kann", so der 31-jährige St. Petersburger.
Wenn sein Körper den Belastungen standhält, will der siebenfache Europameister in der nationalen Ausscheidung um den einzigen Platz für die Olympischen Spiele in Sotschi kämpfen und dort als Erster die vierte olympische Medaille in Serie gewinnen. Pluschenko hatte 2006 Gold, 2002 und 2010 jeweils Silber geholt.

SDA-ATS