Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Polen erwirbt Da Vincis "Dame mit dem Hermelin" zum Discount-Preis

Polen hat für nur 100 Millionen Euro eine hochkarätige Kunstsammlung erworben. Allein Da Vincis "Dame mit dem Hermelin" soll 350 Millionen wert sein.

KEYSTONE/EPA PAP/STANISLAW ROZPEDZIK

(sda-ats)

Der polnische Staat hat eine private Kunstsammlung erworben, zu der auch das bekannte Da-Vinci-Meisterwerk "Die Dame mit dem Hermelin" gehört. Bei einer feierlichen Zeremonie im königlichen Schloss in Warschau wurde am Donnerstag der Besitzerwechsel besiegelt.

Das Werk geht von der Krakauer Czartoryski-Stiftung an das Kulturministerium für die Summe von 100 Millionen Euro vor Steuern. Die Kunstsammlung umfasst zehntausende Objekte, darunter auch Rembrandts Gemälde "Landschaft mit dem barmherzigen Samariter" aus dem Jahr 1638 und Bilder von Renoir.

Die Ende des 15. Jahrhunderts entstandene "Dame mit dem Hermelin" ist Leonardo da Vincis berühmtestes Frauenporträt neben der "Mona Lisa". Medienberichten zufolge hat das Gemälde einen Versicherungswert von rund 350 Millionen Euro.

Der Gesamtwert der Sammlung ist schwer zu schätzen, er könnte mehr als zwei Milliarden Euro betragen. Der 76-jährige, im Ausland lebende Prinz Adam Karol Czartoryski sagte auf die Frage nach dem sehr niedrigen Verkaufspreis, es sei schon immer sein Wunsch gewesen, eine Schenkung vorzunehmen.

Dem Kulturministerium ging es vor allem darum, die Kunstwerke im Land zu behalten. Sie befinden sich in dem um 1800 von Prinzessin Izabela Czartoryska gegründeten Krakauer Kunstmuseum. Prinz Adam Jerzy Czartoryski erwarb "Die Dame mit dem Hermelin" um 1800 in Italien und brachte das Bild nach Polen. Die Nazis raubten es 1939, unmittelbar nach der Eroberung Polens. 1946 kehrte es nach Krakau zurück.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.