Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Polizisten untersuchen den Tatort in Melbourne.

KEYSTONE/EPA AAP/JAMES ROSS

(sda-ats)

Der Autofahrer, der in der australischen Grossstadt Melbourne in Fussgänger raste und 19 Menschen verletzte, hat nach Polizeiangaben keine Verbindung zum Terrorismus. Es gibt aber Hinweise auf Drogenkonsum und psychische Probleme.

Bei dem 32-Jährigen handle es sich um einen australischen Staatsbürger afghanischer Herkunft, der den Sicherheitsbehörden nicht als Terrorverdächtiger bekannt sei, sagte der geschäftsführende Polizeichef Shane Patton am Donnerstagabend (Ortszeit) Reportern.

Der Mann war am Donnerstagnachmittag in der Innenstadt mitten im Berufsverkehr und Weihnachtsrummel in eine Menschenmenge gerast - absichtlich, wie die Polizei im Einklang mit Berichten von Augenzeugen sagte. Er und ein zweiter Mann wurden noch vor Ort festgenommen. Von dem zweiten Festgenommenen hiess es nun, dieser habe wohl nichts mit der Tat zu tun.

19 Verletzte werden im Spital behandelt, wie der Regierungschef des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, sagte. Zuvor war von sieben Menschen in Kliniken die Rede gewesen. Andrews sprach von einem "bösen, absichtlichen, feigen Akt".

Der Verdächtige habe in jüngerer Zeit mehrfach wegen Verkehrsvergehen mit der Polizei zu tun gehabt, sagten Polizeisprecher. Auch sei ein kleinerer Überfall aus dem Jahr 2010 bekannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS