Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Gemälde von Leonardo da Vinci ist am Montag in Lugano TI von der Tessiner Kantonspolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden. Das Bild befand sich zuvor in einem Schliessfach eines Luganeser Treuhandunternehmens.

Dies teilten die Tessiner Kantonspolizei und die italienische Staatsanwaltschaft in Pesaro am Dienstag unabhängig voneinander mit.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Pesaro soll das Gemälde 'Ritratto di Isabella d'Este' von Leonardo da Vinci unrechtmässig ausser Landes geschafft worden sein - von Lugano TI aus sei es im August 2013 über einen Anwalt zum Verkauf angeboten worden. Der Preis soll sich demnach auf 95 Millionen Euro belaufen haben.

Zugriff nach Rechtshilfegesuch

Nach Untersuchungen im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung und Betrug habe die Staatsanwaltschaft einen Hinweis auf den Aufenthaltsort des Gemäldes erhalten. Sie stellte daraufhin ein internationales Rechtshilfegesuch an die Tessiner Behörden, welche das Gemälde am Montag in Lugano sicherstellen konnten.

Die Staatsanwaltschaft von Pesaro teilte mit, dass sie nun wegen illegalem Kunstexport und Versicherungsbetrug ermittle. Weder die italienische noch die Tessiner Seite machte Angaben zu den genauen Besitzverhältnissen des Bildes.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS