Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Razzia in Rorbas: Die Zürcher Justiz hat bei Jürg Jegge eine Hausdurchsuchung durchgeführt. (Archivbild aus dem Jahr 1977)

KEYSTONE/STR

(sda-ats)

Die Kantonspolizei Zürich hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft das Haus des bekannten Pädagogen Jürg Jegge in Rorbas ZH durchsucht. Zudem sei mit ihm eine polizeiliche Einvernahme angesetzt, teilte die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Donnerstag mit.

Es gelte, die Hintergründe und Umstände der durch ihn mehrfach geäusserten sexuellen Missbräuche zu klären.

Die Staatsanwaltschaft leitete am vergangenen Freitag ein Vorabklärungsverfahren ein. Da es sich bei Jegge als Sonderschullehrer um einen ehemaligen Beamten handelt, brauche es zur Eröffnung eines Strafverfahrens die Ermächtigung des Obergerichts, heisst es weiter.

Die Staatsanwaltschaft kann jedoch sichernde Massnahmen, die keinen Aufschub ertragen, bereits vorher anordnen.

Markus Zangger, ein ehemaliger Sonderschüler von Jegge, hatte am 4. April im Buch "Jürg Jegges dunkle Seite" Missbrauchsvorwürfe erhoben. So soll es unter dem Vorwand therapeutischer Massnahmen über Jahre zu körperlichen Übergriffen gekommen sein.

Jegge bestritt daraufhin im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda nicht, dass es zu sexuellen Kontakten mit Schülern kam.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS