Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Wohnung in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires wurden 219 Schlangen, darunter auch Pythonschlangen, sowie 19 Schlangeneier entdeckt. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/SANJEEV GUPTA

(sda-ats)

In einer Wohnung in Buenos Aires hat die Polizei 219 lebendige Schlangen sichergestellt. Unter den Tieren seien Pythonschlangen und Amazonas-Boas gewesen, genauso wie 19 Schlangeneier, wie das argentinische Umweltministerium am Dienstag mitteilte.

Die Tiere waren in Kisten untergebracht und sollten offensichtlich auf dem illegalen Markt verkauft werden. "Wir wissen nicht, woher sie stammen", sagte Umweltminister Sergio Bergman. Auch sei unklar, wozu sie genau gedacht gewesen seien.

Trotz ihres furchterregenden Aussehens stellten sie keine Gefahr für die Nachbarn dar, versicherte der Leiter der argentinischen Behörde für wilde Tiere, Santiago D'Alessio. Wissenschafter sollen die Schlangen nun untersuchen und entscheiden, ob sie in ihren natürlichen Lebensraum zurückkehren können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS